UN-Konvention

Die Konvention von den Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Für die Arbeit vom Monitoring-Ausschuss sind diese 2 Gesetze wichtig:

  1. Die Konvention von den Vereinten Nationen
    über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.
  2. Und das Südtiroler Landes·gesetz für Menschen mit Behinderungen Nummer 7 aus dem Jahr 2015.

Der Monitoring-Ausschuss über·wacht die Rechte

von Menschen mit Behinderungen.

Der Monitoring-Ausschuss passt auf.

Und über·wacht:

Werden die Rechte aus der UN-Konvention ein·gehalten?

 

Was ist die UN-Konvention?

Konvention ist ein anderes Wort für Vertrag.

Die Vereinten Nationen haben den Vertrag

über die Rechte von Menschen mit Behinderung geschrieben.

UNO ist das englische Wort für die Vereinten Nationen.

Die Vereinten Nationen sind 193 Länder auf dieser Welt.

Diese Länder schreiben zusammen wichtige Gesetze.

Die Konvention von der UNO ist für alle Menschen auf der Welt.

Ein anderes Wort für UNO ist UN.

Deshalb sagt man auch:

UN-Konvention.

Die UNO über·wacht:

Werden die Rechte für alle Menschen mit Behinderungen ein·gehalten?

 

Wie ist die UN-Konvention aufgebaut?

Die UN-Konventionbesteht aus 3 Teilen.

In der Einleitung steht:

Jeder Mensch hat Rechte.

Jeder Mensch soll gut behandelt werden.

Allen Menschen soll es gut gehen.

Deshalb gibt es viele Regeln und Gesetze:

In Europa.

Und auf der ganzen Welt.

Diese Regeln und Gesetze sind auch für Menschen mit Behinderungen.

Trotzdem werden viele Menschen mit Behinderungen überall auf der Welt noch schlecht behandelt.

Deshalb haben verschiedene Länder einen Vertrag gemacht.

In schwerer Sprache heißt dieser Vertrag:

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte

von Menschen mit Behinderungen.

In diesem Vertrag stehen die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Warum gibt es diesen Vertrag?

Durch den Vertrag sollen Menschen mit Behinderungen die gleichen Rechte wie alle Menschen haben.

 

So sollen Menschen mit Behinderungen ein gutes Leben haben.

Jedes Land muss schauen:

Bekommen die Menschen mit Behinderungen auch diese Rechte?

Die Menschen mit Behinderungen müssen gleich behandelt werden.

Und nicht schlechter behandelt werden.

 

Wen schützt die UN-Konvention?

Die UN-Konvention ist für alle Menschen mit Behinderungen auf dieser Welt.

Auch Menschen mit schweren Behinderungen müssen geschützt werden.

Die Länder müssen mit Menschen mit Behinderungen zusammen arbeiten.

Menschen mit Behinderungen wissen selber am besten:

Das möchten wir.

Das brauchen wir.

Was ist in der UN-Konvention geschrieben?

In der UN-Konvention ist geschrieben:

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte

wie Menschen ohne Behinderungen.

Jeder Mensch muss gut behandelt werden.

Alle Menschen sind verschieden:

Es gibt gesunde Menschen.

Und es gibt kranke Menschen.

Und es gibt Menschen mit Behinderungen.

Jeder Mensch hat Würde.

Das heißt:

Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch.

Niemand darf diskriminiert werden.

Das heißt:

Jeder Mensch darf überall dabei sein.

Jeder darf andere Menschen treffen.

Und niemand darf aus·geschlossen werden.

Jeder Mensch darf für sich selbst entscheiden.

Das heißt:

Niemand darf über einen anderen Menschen bestimmen.

Jeder Mensch soll die gleichen Chancen haben.

Chance spricht man so aus: Schoons.

Ein anderes Wort für Chance ist: Möglichkeit.

Das heißt:

Jeder Mensch soll das Gleiche tun können.

Zum Beispiel:

Alle Kinder sollen in eine Schule gehen können.

Menschen mit Behinderungen sollen arbeiten können.

Und eine Unter·stützung bekommen.

Frauen mit Behinderungen müssen gut behandelt werden.

Und die gleichen Rechte haben wie Männer.

Zum Beispiel:

Frauen mit Behinderungen bekommen oft keine Arbeit.

Kindern mit Behinderungen soll es gut gehen.

Jeder Mensch soll verstehen:

Jedes Kind ist etwas Besonderes!

Jeder Mensch darf seine Meinung sagen:

Das gefällt mir.

Oder das gefällt mir nicht.

Jeder Mensch darf seine Sprache benutzen.

Aber nicht jeder Mensch kann reden.

Deshalb gibt es auch andere Sprachen.

Zum Beispiel:

  • Gebärden·sprache.
  • Sprach·computer.

Diese Sprachen sind genauso viel wert.

Das Gesetz sagt:

Jeder Mensch darf in seiner Sprache sprechen.

Menschen mit Behinderungen sollen alle wichtigen Informationen bekommen.

Alles soll für Menschen mit Behinderungen zugänglich sein.

Zugänglich heißt:

Für Menschen mit Behinderungen soll es keine Hindernisse geben.

Menschen mit Behinderungen sollen alles gut benutzen können.

Das ist sehr wichtig.

So können Menschen mit Behinderungen selbst·ständig leben.

Und überall dabei sein.

Was muss zugänglich sein?

  • Straßen.
  • Häuser und Orte.
    Zum Beispiel:
    • Wohnungen.
    • Ämter und Büros.
    • Kranken·häuser.
    • Schulen.
    • Schwimm·bäder.
  • Busse.
  • Züge.
  • Und Seil·bahnen.
  • Sprache.
  • Informationen.
  • Und Internet·seiten.

Es muss Regeln über die Zugänglichkeit geben.

In den Regeln muss zum Beispiel stehen:

  • Züge müssen eine Rampe haben.
  • Alle müssen sich an die Regeln für Zugänglichkeit halten.
  • Alle Menschen sollen mobil sein können.

    Das heißt:

    Menschen mit Behinderung sollen zu einem anderen Ort fahren können.

    Oder gehen können.

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Pflichten

wie Menschen ohne Behinderungen.

Menschen mit Behinderungen dürfen in der Politik mit·bestimmen.

Und ihre Meinung sagen.

Jeder Mensch hat das Recht zu wählen.

Menschen mit Behinderungen haben das Recht:

  • In die Schule zu gehen.
  • Eine Arbeit zu haben.
  • Und eine Wohnung zu haben.

In der UN-Konvention ist geschrieben:

Das müssen die Länder für die Konvention tun.

Ein anderes Wort dafür ist: Pflichten.

Die Länder müssen gute Gesetze für Menschen mit Behinderungen machen.

Die Menschen mit Behinderungen müssen ihre Rechte bekommen.

Die Gesetze müssen die Rechte von Menschen mit Behinderungen möglich machen.

Die Länder müssen Gesetze mit Diskriminierungen abschaffen.

Das heißt:

Gesetze mit Diskriminierungen darf es nicht mehr geben.

Diese Gesetze müssen neu gemacht werden.

Alle in den Ländern müssen sich an die UN-Konvention halten:

  • Ämter und Einrichtungen von den Ländern.
  • Organisationen und Vereine.
  • Firmen.
  • Und alle Menschen.

Die Länder müssen aufpassen:

Halten alle in den Ländern den Vertrag von der UNO ein?

Macht das Land gute Gesetze für die Menschen mit Behinderungen?

Zum Beispiel:

In einem Land gibt es eine gute Idee für Menschen mit Behinderung.

Dieses Land kann den anderen Ländern davon erzählen.

Die anderen Länder können diese Idee dann auch in ihrem Land benutzen.

So können die Länder voneinander lernen.

Logo - Südtiroler Landtag